Geschichte(n) (er)leben …

Neulich wurde ich gefragt, warum ich das hier alles mache. Mehr als 3.500 Beiträge um die Flaggen irgendwelcher Firmen zu präsentieren. Da von einigen Firmen und Vereinen mehrere verschiedene Flaggen in dr Sammlung sind, dürften es am Ende rund 2.500 Chroniken werden. Bisher bestehen die Chroniken im Durchschnitt aus 14 Zeitfenstern. Und das Alles wozu?

Nun die Antwort dazu ist recht einfach und ergibt sich aus der Vergangenheit. Warum wissen wir, wie Martin Luther gelebt hat? Woher wissen wir von den Verwandtschaftsverhältnissen der alten Ägypter? Woher wusste der zweite Tee-Clipper wo er lang fahren muss? Weil es aufgeschrieben wurde.

Geschichte besteht aus Geschichten – und diese haben nur Bestand, wenn sie erzählt werden. Viele Firmen wissen das und pflegen ihre Chronik regelmäßig und geben zu Jubiläen wahre Kunstwerke raus – wie z.B. die Familie Rickmers. Andere Firmen dazu haben gerade mal eine Telefonnummer veröffentlicht in der Hoffnung das Kunde anruft – aber dem modernen Marktplatz Internet nutzen sie nicht. Wenn man Glück hat, bekommt man eine Image-Broschüre. Denn am Ende des Tages ist der Sammler in den Augen vieler Unternehmen nur zweierlei: Ein Kostenfaktor und ein Zeitfresser.

Das mag so sein – was allerdings dabei außer Acht bleibt, ist das Sammler – und insbesondere solche, die ihr Wissen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen – zum Erhalt der Geschichte(n) beitragen. Es ist schon beachtlich, wenn man sieht, zu wie vielen Firmen in dieser Sammlung keinerlei Informationen vorliegen. Und mein Vater war hartnäckig, er hat auch IHKen und Gewerbeämter angeschrieben. Die Firmen sind schlichtweg vergessen worden – selbst solche, die es noch bis ins Internetzeitalter geschafft haben.

Das ist in meinen Augen ziemlich bitter. Da hat jemand oder sogar mehrere sein/ihr Leben lang für etwas geackert, das dann einfach verschwindet.

Vor einiger Zeit wurde ich von einem Herrn Hummel angeschrieben. Der Name sagte mir gar nichts – die Firma von der er Sprach auch nicht und in der Sammlung war dazu auch nichts zu finden. Ich erfuhr dann, das er ein Nachfahre von Christoph Ruthof ist und seine Familie bis in die 70-er Jahre hinein Schiffbau betrieben hat. Er bat mich darum die Chronik „seiner Familie“ hier aufzunehmen und steuerte Bilder aus alten Tage dazu bei – dafür nochmal meinen Dank. Es freut mich immer wieder, wenn Menschen auf mich zukommen und ihre Geschichte oder die ihrer Vorfahren erzählt haben möchten. Der Dank für die Ruthof Tischflagge in der Sammlung geht an Herrn Heilmeier, der diese trotz der Schließung der Werft im Jahr 1975 noch beisteuern konnte.

Selbstverständlich werde ich auch weiter versuchen neue Informationen von Firmen zu bekommen, zu denen bereits die Tischflagge und Informationen zur Geschichte im Bestand sind. Im Zuge der Er-/Einstellung der Chroniken finde ich immer wieder Informationen die aktualisiert gehören. Teilweise lassen diese sich durch Internetrecherche aktualisieren – teilweise sind Nachfragen nötig.

Jetzt mag sich noch die Fragen stellen wozu es etwas wie die Chroniken von Marcollect.de braucht, wo doch viele Firmen Chroniken drucken und verteilen. Nun auch das ist einfach erklärt. Die Chroniken verschwinden in der Regel in den Regalen von Geschäftspartner. Ich möchte wetten, das keine 10% davon wirklich gelesen werden. Das alles ins Netz zu stellen ist für die Firmen zum einen ein Kostenfaktor, zum anderen liest natürlich auch keiner ein 350 Seiten-Werk am Bildschirm.

Marcollect.de zieht die Essenz daraus, kürzt was geht und lässt über was nötig ist, um Zusammenhänge herstellen zu können. Denn auch Das kann kein Buch – Verbindungen zwischen Unternehmen darstellen. Ziel dieses Projektes ist ja nicht den Firmen eine Plattform für ihre Chroniken zu bieten (ok, auch das), sondern vor Allem die eigene Flaggensammlung zu präsentieren.

Sollten Sie also irgendwo auf diese Website über den Namen ihrer Firma gestolpert sein und dieser fett geschrieben sein dann habe ich dazu eine Flagge im Bestand (unter Umständen nicht die Neueste) – die ist auch über die Suche und das Flaggenbuch zu finden – aber die Chronik dazu ist noch nicht online. Ist der Name nicht fett geschrieben habe ich sehr wahrscheinlich keine Flagge von Ihrem Unternehmen.

DAS ist „mein Preis“: Ich erzähle Geschichte(n) für Tischflaggen. Ich würde kein Ende finden und irgendwann an Wikipedia kratzen – was absolut nicht meine Intention ist – wenn ich versuchen würde alle Firmen hier darzustellen. Chroniken werden nur aufgenommen wenn eine Tischflagge in der Sammlung ist – das ist der Deal.

Ich würde mich freuen von Ihnen zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − eins =