Familie(n) Bieber, Memel (Ostpreußen)

C.L. Bieber, Travemünde
C.L. Bieber, Travemünde

Normalerweise stehen an dieser Stelle eher allgemeine Informationen – doch heute versuche ich hier mal was neues. Als mein Vater die Informationen zu den verschiedenen Tischflaggen zusammen gestellt hat, hat er zum einen auf Chroniken und Imagebroschüren aus den verschiedenen Betrieben zurückgegriffen – aber auch hunderte Bücher über die Geschichte der Schifffahrt und des Schiffbaus gelesen und ausgewertet. Oft kamen dabei längere Chroniken zustande, manchmal beschränkt es sich auf Gründung und Löschung – und bei einigen gibt es außer der Flagge gar nichts mehr. Da beginnt dann die Recherche. Büchereien, Bibliotheken, wenn möglich Zeitzeugen oder deren Nachfahren. Jeder Strohhalm wird gerne angenommen.

Bei der oben abgebildeten Flagge handelt es sich um die der Firma C.L. Bieber von der die letzten Spuren im Jahr 1994 in Travemünde zu finden sind. Jetzt haben wir es den bisherigen Suchen nach mit einem Familienunternehmen zu tun – was die Suche vielleicht erleichtert.

Mein Vater hatte notiert:

(1) Reederei f. Binnengewässer
Benno Bieber
Süderhuck 2
Memel („Groß-Deutschland“)

(2) Schiffahrskontor „Benno Bieber´s Söhne“
Binnenschiffsreederei, Schlepp- u. Frachtschiffe, Holzflöße,
Holzstrasse 3b
Memel („Groß-Deutschland“)

(3) 1926 – Tel. 136
Dampfschiffsreederei
C. L. Bieber ( Inh. Gebr. Bieber (?))
Süderhuk 12
Memel („Groß-Deutschland“)

(4) 1942 – Tel. 3718
C. L. Bieber ( Inh. Lotte. Bieber (?))
Hafenschlepperei u. Bergungsunternehmen
Töperstrasse 3
Memel („Groß-Deutschland“)

nach dem 2. Weltkrieg :

Es steht die Information auf Seite 89 des Büchleins : Flaggen der Binnenschifffahrt aus dem Binnenschifffahrtsverlag GmbH., Duisburg-Ruhrort aus dem Jahre 1958, dass die Firma in Travemünde ansässig sein soll……… und tatsächlich, auf Bemühen des Fachbereich Kultur und Bildung der Hansestadt Lübeck wurde lokalisiert …… – sie müssen also vor den sowjetischen Truppen über die Ostsee geflohen sein. Was an Material konnten Biebers ‚rüber retten und wer vom Personal ging mit ….? Fragen, Fragen, Fragen !!

C. L. Bieber – Schiffsreederei,
Inh. Charlotte Bieber,
Strandweg 9
D – 23570 Travemünde

Ein „Lübeckisches Adressbuch“ für das Jahr 1951, das erste, das nach 1942 erschienen ist, weist die Reederei C.L. Bieber als dortselbst existent aus. Auch in den folg:wink:enden Adressbüchern findet sich unter der Adresse Strandweg 9 in Travemünde der Hinweis auf die Firma C. L. Bieber (1985: Schleppschifffahrt), bzw. auf Charlotte Bieber als Eigentümerin, zuletzt in der Ausgabe für die Jahre 1994/95……..

Sie Sippe Bieber scheint in Memel traditionell der Schifffahrt zugetan gewesen zu sein. Es gab dort eine Anzahl Kapitäne, Schiffsführer und Reeder mit Nachname Bieber…… – u. a. Benno Bieber, der aber offensichtlich im roten Stern ein B eingezeichnet hatte

Was mein Vater da notiert hat schmeisst ein paar Dinge durcheinander.

Das Memeler Dampfboot (eine Zeitung mit 150 jähriger Geschichte die nach der Vertreibung aus Ostpreußen als Verbindungsorgan zwischen den Vertriebenen weiter einen hohen Stellenwert hat) gratulierte in seiner Ausgabe vom 05.Mai 1960 dem Vertriebenen Benno Bieber und seiner Frau Ottilie zur goldenen Hochzeit. Der Artikel berichtet von der Gründung dessen Reederei im Jahr 1912 mit dem Bäderdampfer SCHWARZORT, von den Verlusten durch den ersten Weltkrieg sowie dem Neustart danach mit einer Schlepper- und Befrachtungsreederei auf der Süderhuk in Memel. Ferner wird berichtet das die Liegenschaft die dem Vater gehörte (gehört hat?) von den Nazis zugunsten der Lindenauwerft enteignet wurde und der Betrieb an die Söhne Heinz und Helmut überging. Von diesen ist folgende Anzeige aus dem Jahr 1942 zu finden:

Abweichend von der obigen Flagge sehen wir eine Flagge mit einem sechszackigen Stern und einem B. Die Vermutung liegt nahe, das die Biebers zwar miteinander verwandt sein könnten, es sich aber um unterschiedliche Betriebe handelt.

In der Ausgabe des Memeler Dampfboot vom 02. Juli 1969 führt Walter Jatzel , der in Memel als Vertreter tätig war in einer Liste von Betrieben unter Reedereien Binnenschifffahrt:

C.L. Bieber, Hafenschlepperei, Hözflößerei, Süderhuk

Benno Bieber, Schlepp- und Frachtschifffahrt, Süderhuk

Über Benno Bieber ist aus dem MD vom Mai 1960 noch zu erfahren, das er zwei Schwiegertöchter (die Witwen von Heinz und Helmut?) hatte, die in Flensburg und Bremen lebten – und das er drei Enkelkinder hatte. Außerdem das er seinerzeit noch zwei Schiffe auf dem Rhein im Dienst hatte.

Was nicht in Erfahrung zu bringen ist, ist das Verwandtschaftverhältnis zwischen Benno und C.L.

C.L. hieß übrigens Carl Ludwig – das berichtet das LITAUISCHES INTEGRIERTES MUSEUMSINFORMATIONSSYSTEM – ebenso erfahren wir dort, das ab 1932 Lotte Bieber Inhaberin der Firma C.L. Bieber war, die Witwe von Carl Ludwig (Louis) Bieber – was die Fragezeichen in (3)+(4) erklärt.

Das Litauische Museumsinformationssystem liefert auch noch ein paar zeitgenössische Bilder von Schiffen der C.L. Bieber mit Beschaffungsdaten und -wegen.

Es ist allerdings nichts weiteres zu finden zu Daten der Vertreibung, was an Material gerettet werden konnte, wann und wo es in Travemüde (oder anderswo?) weiter ging. Auch zur Gründung der Firma C.L. Bieber in Memel ist nichts konkretes zu finden.

Und da sind wir dann an dem Punkt wo die Zeit die Geschichte vernichtet – insbesondere dann, wenn Kriege, Hass und Flucht dazu geführt haben, das nicht nur Menschenleben verloren gingen sondern mit den Akten und Unterlagen auch die Erinnerung an sie.

Sollte irgendjemand einen Kontakt zu Nachfahren der Familien Benno oder Carl Ludwig Bieber herstellen könne, würde ich mich darüber freuen.

Aus den Nachkriegsadressbüchern lässt sich noch erlesen, das die Firma C.L. Bieber in Travemünde einer Charlotte Bieber gehörte. Womöglich die Tochter von C.L. und Lotte? Oder die Enkelin?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 2 =