Schlepperschiffahrt Kapitän Heinz Schumacher
Schlepperschiffahrt Kapitän Heinz Schumacher
GründungslandDeutschland
StammsitzElsfleth
HauptgeschäftSeeschifffahrt / Schlepper
Gründungsjahr1885
aktueller Statuserloschen 2008
letzte Aktualisierung 2008

Weitere Flaggen aus der Firmengeschichte – nur weil hier keine Abbildungen sind, heißt das nicht, das es keine anderen Flaggen gab – sie fehlen dann aber in der Sammlung


Schlepperschiffahrt Kapitän Heinz Schumacher

Die Geschichte der Heinz Schumacher – Schleppschifffahrt – Elsfleth geht bis ins in die vierte Decade des 18. Jahrhunderts zurück.
Im Oldenburger Land lebte in der Zeit der Schiffbarmachung des Unterlaufs der Weser, der ehemalige Seemann Zurmühlen Schumacher.
Die Wesercorrection versprach ihm Zukunft zu haben und ein Einkommen zu sichern, ohne sich ständig auf den Meeren herumtreiben zu müssen.

1885

Etwa um 1882-85 beschaffte sich Zurmühlen Schumacher einen gebrauchten 180 PS Dampfschlepper, den er unter dem Namen Pfeil in Fahrt brachte. Geführt wurde der Schlepper von Vater Zurmühlen, die Maschine wurde vom Sohn Johann-Rudolf bedient und gewartet.
Pfeil befand sich dauerhaft in behördlichem Einsatz. Allgemeine Schutenverschleppungen wie Verschleppung von Buschwerk und Baumaterial für den Buhnenbau, aber auch anderweitige Schleppaufträge auf der Hunte von Bremen bis Oldenburg gaben reichlich Aufträge, so dass sich die Anschaffung recht schnell amortisierte.
Viele Jahre lief der Pfeil zur vollen Zufriedenheit das Familie und Eigner. Wann er gebaut, von Schumacher erworben und von diesem wieder verkauft wurde und an wen, lässt sich nicht recherchieren.

1948

Als Johann-Rudolf Schumacher nun den väterlichen Betrieb in Eigenregie übernahm, war PFEIL (I) bereits verkauft (vor oder im Krieg ?) und PFEIL (II) mit 240 PS bereits für die Firma in Fahrt. Während der Kriegsjahre war Pfeil (II) auch weiter für die „Behörden“, also für die Kriegsmarine, auf der Weser und an den Küsten im Einsatz. Nach Ende des Krieges wurde PFEIL (II) bereits abgebrochen und durch einen Ankauf aus Hamburg ersetzt. Die ANNY, wie der neu beschaffte Dampfschlepper nach dem Namen Johann-Rudolf’s Mutter hieß, wurde den Erfordernissen entsprechend zum Motorschlepper umgebaut.
Gefahren wurde ANNY von Reeder und Kapitän Johann-Rudolf unter der Assistenz seines heranwachsenden Sohnes Heinz.

1958

Mützelfeldt Werft, Cuxhaven

Ende der 50er Jahre begann man die Flotte kontinuierlich aufzustocken. Zunächst durch einen Zukauf eines Dampfschlepper von Lexau, den er bei Mützelfeldt mit einer 600 PS MaK-Maschine motorisieren ließ. Später ließ man auch die Aufbauen der neuen ELSFLETH in modernes Design umbauen.

1963

1963

Schumacher kaufte vom Norddeutschen Lloyd (NDL) die 1943 gebaute KOLIBRI, ließ sie ím Folgejahr bei Schulte & Bruns umbauen, modernisieren und mit einer 800 PS Maschine ausrüsten. Dieser – nun 3. – Schlepper erhielt den Namen BORKUM. Der Schlepper war viele Jahre für das WSA Emden in deren Bereich tätig.
Sämtliche drei Schlepper waren über die Jahre gut beschäftigt, so dass an einen weiteren Ausbau der Flotte gedacht werden konnte.

1965

1965

Heinz Schumacher, mittlerweile Mitinhaber der Schleppreederei, kaufte von der Norddeutschen Schleppreederei einen 550- PS-Kanal-Schlepper, den er bei Schulte & Bruns einem totalen Umbau unterziehen ließ. Dieser Schlepper wurde nach Heinz Schumacher’s jüngstem John RUDOLF benannt.

1967

Heinz Schumacher kaufte wiederum einen Kanalschlepper, diesmal von der so gen. Monopol. Den Schlepper „D 252“ ließ er den Namen PETER tragen, nach seinem ältesten Sohn. Maschinell ließ der den Dampfer von MAN, der für seine Zwecke nicht genug Leistung brachte auf einen 650-PS-CAT umrüsten.

1968

Taucher Otto Wulf, Cuxhaven

Nun übernahm Schumacher einen weiteren, lediglich 180 PS leistenden Schlepper. Verkäufer war Piet Smit aus Rotterdam, der ein Schwesterschiff an den mit Heinz Schumacher befreundeten Jochen Wulf – TOW, Taucher Otto Wulf – verkaufen konnte – die spätere TOW 8.

Dieser neue Schlepperzugang bekam den Traditionsnamen PFEIL, wie der mit dem ca. 70 Jahre  zuvor das Unternehmen gegründet wurde.
Auch PFEIL (III) erfuhr eine Maschinenumrüstung, blieb aber der einzige Schlepper ohne Kortdüse. Lange Jahre führten Vater und Sohn das Unternehmen gemeinschaftlich.

1969

Nun, als die Flotte auf sechs Schlepper angewachsen war, häuften sich die Differenzen zwischen den Generationen. Man einigte sich anstatt sich zu zerstreiten und Ende der 60er Jahre zog sich Johann-Rudolf Schumacher langsam aus dem Unternehmen zurück.

1971

Heinz Schumacher wurde Alleininhaber der Firma.

1978

Die ANNY wurde nach Westafrika verkauft.

1982

1982

Heinz Schumacher übernahm vom WSA Emden die Schlepper RYSUM und WILSUM in der Hoffnung, mit dann drei Schleppern dauerhaft für das WSA tätig sein zu können. Da allerdings machte ihm „Europa“ einen Strich durch die Rechnung. Alle Aufträge waren nun europaweit auszuschreiben und die Niederländer „konnten nun mal billiger“.
WILSUM umgebaut zum Schubschlepper und RYSUM fanden dann Beschäftigung bei dem Hamburger Wasserbau-Unternehmen Möbius.

1986

Für Heinz Schumacher ergab sich die Gelegenheit den in Wilhelmshaven überzähligen Schlepper BUGSIER 18 zu erwerben. Der Schlepper erhielt den Namen WESERTUG. Hierfür konnte er mit der amerikanischen FOREST LINE, die seinerzeit mit ihren Lash-Schiffen regelmäßig Brake anliefen, einen Vertrag über den Transport deren Barges abschließen. Ferner konnte Heinz Schumacher für den Hafen Brake einen Exclusiv-Vertrag mit der sowjetischen Morflot schließen. In Spitzenzeiten können PETER und BORKUM zur Unterstützung herangeführt werden.

UNTERWESER REEDEREI GMBH U.R.A.G.

Ständig kam es zu Zwistigkeiten mit der URAG in deren Revier Schumacher ansässig und tätig war und ist. Dennoch konnte er seine Stellung dort in der Regel behaupten.

Heinz Schumacher’s Schlepper sind ebenso auf dem Mittellandkanal zu Hause wie in Holland, Belgien und führen zudem Seeverschleppungen durch bis hin nach Skandinavien.

 

Außerdem hat Schumacher ein EG-Patent auf seine zwei von im entworfenen „Schlickpflüge“ Diese sind sehr geeignet zum Einebnen von Unterwasser-Unebenheiten und Bodenwellen, vornehmlich in künstlichen Kanälen, aber auch in Flüssen anzutreffen. Häufig ist deshalb ein Pflug im Mittellandkanal im Einsatz.

9. Juli 2008

Meldung des THB – tägliche Hafenbericht:

Heinz Schumacher gibt auf – Elsflether Schlepper-Reederei hat ihre Flotte verkauft Die Elsflether Reederei Heinz Schumacher Schleppschiffahrt hat ihre komplette Flotte im vergangenen Monat verkauft. Der Betrieb wird aufgegeben.
Nachdem Kapitän Heinz Schumacher, der am 5. September 2008 73 Jahre alt wird, vor einem Jahr schon seinen 1968 auf der Jadewerft entstandenen Schlepper ELSFLETH (früher WEGA) als größte der insgesamt 5 Einheiten an einen Interessenten aus Nigeria abgegeben hat, trennte er sich nun auch von den restlichen Schleppern.

RYSUM, WILGUM und HUNTETUG übernahm der in Leer ansässige Kapitän und Frachtschiffreeder Klaus Hesse, wobei die Bezahlung zum Teil auf Leibrente erfolgt.
Die Reederei Hesse arbeitet in Bürogemeinschaft mit dem aus dem Wasserbau kommenden Dipl.-Ing. Peter Janssen.

Das Schubboot BÜFFEL konnte Schumacher an das Tiefbau- und Wasserbauunternehmen Colcrete – Friedrich von Essen in Rastede/Old. veräussern.


Quellen

weitere Quellen / Literatur


Links


Zusammenhang


Bei Firmen zu denen Flaggen von Partnerunternehmen, Nachfolgeunternehmen oder anders verbundenen Firmen verfügbar sind, werden hier die entsprechenden Verknüpfungen angezeigt.


Hinweis

Markennamen und Warenzeichen

Diese Website ist privat und nicht kommerziell. Markennamen und geschützte Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Die Nennung von Markennamen und geschützter Warenzeichen hat lediglich beschreibenden Charakter. Genannte Marken stehen in keinerlei Partnerschaft oder Kooperation zu Marcollect.de. Weitere Informationen können Sie unseren Informationen zum Datenschutz entnehmen.


Unterstützung

… hier fehlen noch Informationen

Die Inhalte dieser Website wurden zeit seines Lebens von meinem Vater aus den unterschiedlichsten Quellen zusammen getragen. Da sich unsere Welt deutlich schneller entwickelt, als ein Einzelner die Zusammenhänge erfassen, geschweige denn niederschreiben und aktualisieren kann, sind viele Beiträge noch ausbaufähig. Sollten Sie zu diesem oder einem anderen Beitrag Ergänzungen oder Korrekturen haben, freue ich mich über eine Nachricht. Weitere Informationen zu möglichen Unterstützungen finden sie in den F.A.Q.


Hinweis

Link auf externe Website

Diese Seite enthält einen oder mehrere Links auf externe Websites. Für die Inhalte und die Rechtskonformität externer Websites sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Sollte/n die verlinkten Seiten gegen geltendes Rechts verstoßen bitte wir um einen Hinweis darauf. Wir werden den/die Link/s dann umgehend entfernen. Weitere Informationen können Sie unseren Informationen zum Datenschutz entnehmen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − 15 =