Schifferverein Homberg v. 1892 e.V., DU-Homberg
Schifferverein Homberg v. 1892 e.V., DU-Homberg
GründungslandDeutschland
StammsitzDuisburg-Homberg
HauptgeschäftVereine
Gründungsjahr1892
aktueller Statusaktiv
letzte Aktualisierung 2008

Weitere Flaggen aus der Firmengeschichte – nur weil hier keine Abbildungen sind, heißt das nicht, das es keine anderen Flaggen gab – sie fehlen dann aber in der Sammlung



Schifferverein Homberg v. 1892 e.V.

Anfang der 90er Jahre des 19ten Jahrhunderts gab es in Homberg/Niederrhein die Bestrebungen, einen Zusammenschluss der Fahrensleute zustande zu bringen.
Die Verwirklichung dieser Absicht war gar nicht so einfach, denn bedingt durch ihren Beruf waren die Schiffer ja ständig mit ihren Kähnen und Booten unterwegs.
Im langen, harten Winter des Jahres 1892/93 aber war es dann doch soweit – der Schifferverein wurde gegründet…

1893

Zum Jahresende zählte der Verein bereits 37 Mitglieder. Frauen wurden noch nicht aufgenommen.

1896

Eine Vereinsfahne angeschafft und festlich eingeweiht.

1905

Damals kehrte eine Fahnenabordnung von einem Ruhrorter Schifferfest mit der Roßkathschen Fähre -die Brücke war noch nicht fertig gebaut- nach Homberg zurück.
Weil der Fahnenträger vermutlich zu tief ins Glas geschaut hatte, fiel ihm während der Überfahrt die Fahne aus der Hand und über Bord.

1918

Der 1. Weltkrieg forderte den Verlust von 8 Kameraden die im Kriegseinsatz gefallen waren.

1920

Als während des großen Hochwassers die tiefer gelegenen Stadtteile überflutet wurden, richtete der Schifferverein eingedenk seines Fahnenspruchs sofort einen Fähr- und Wachdienst ein.
Wochenlang wurden bei Tag und Nacht mit Nachen ein Fährdienst mit den im Überschwemmungsgebiet aufrecht erhalten und die von ihren Bewohnern verlassenen Häuser bewacht.

1922

Der Homberger Schiffer-Verein, erhielt einen starken Mitgliederzulauf als er vom 20. bis 22. Mai in einem großen Festakt unter Anteilnahme der Homberger Bürgerschaft sein 30-jähriges Jubiläum beging, nachdem das 25-jährige Bestehen wegen des 1. Weltkriegs nicht gefeiert werden konnte.
Während die Mitgliederzahl 1919 noch 92 betrug, stieg sie im Jahre 1922 auf 225 an.

1932

Als am 10. Dezember das 40-jährige Vereinsjubiläum im Saale des Kameraden Wilhelm Roßmüller festlich begangen wurde, zählte der Verein 318 Mitglieder und war damit der stärkste Schifferverein
im Rheinstromgebiet.

1934

Mit Unterstützung der Stadtverwaltung und befreundeter Firmen und der tatkräftigen Mithilfe vieler Vereinsangehöriger wurde in den Rheinanlagen am Eisenbahnhafen ein Schiffermast erstellt und am
1. Juli unter Beteiligung zahlreicher auswärtiger Vereine eingeweiht und in die Obhut der Stadt Homberg übergeben.

1939

Wegen des 2. Weltkriegs musste die Feier zum 50-jährigen Bestehen des Vereins „ins Wasser fallen“.

1945

15 Vereinsmitglieder kamen von der Front und aus der Kriegsgefangenschaft nicht nach Hause zurück oder waren in der Heimat den Bombenangriffen zum Opfer gefallen.
Auf zwei hölzernen Ehrentafeln, die im Vereinslokal hängen, gedenkt der Schifferverein diesen Kameraden.

1955

1955

Weil der Schiffermast von 1934 vom Rhein aus nicht zu sehen war, was eigentlich die Hauptvoraussetzung für einen Schiffermast sein sollte, wurde mit Zustimmung der Stadt auf dem Dach der alten Pumpstation an der Königstrasse ein neuer , zweiteiliger Holzmast aufgestellt.
Die Firma Heinrich Lohbeck baute und spendete seinerzeit eine spezielle Mastwinde, die Fa. Schmitz & Söhne das Fundament.
Auf seinem Platz unmittelbar über dem Leinpfad wurde der Mast den Schiffern auf dem Rhein schon bald ein vertrauter Anblick.
Mit seinem Flaggenschmuck an den Feiertagen und aus anderen Anlässen diente er zweifellos auch zur Verschönerung des Homberger Rheinpanoramas.
Und wenn die Vereinsfahne auf halbmast gesetzt war, so zeigte sie den Fahrensleuten auf dem Rhein an, dass ein Kamerad des Homberger Schiffervereins die letzte große Reise angetreten hatte.

1975

Nachdem dieser Holzmast 1974 bei Renovierungsarbeiten abgebrochen war, konnte am 5. Oktober ein neuer, 20 Meter langer, zweiteiliger Eisenmast festlich eingeweiht werden.
Ermöglicht wurde diese kurzfristige Ersatzbeschaffung durch eine großzügige Hilfe der Stadt Duisburg, in die unsere Vaterstadt kurz zuvor eingemeindet worden war, und durch Spenden von Reedereien und zahlreichen Mitgliedern.
In den Folgejahren konnte die Mastanlage dank der Materialspenden dreier Kameraden sowie der befreundeten Firmen Kleinholz und Lünnemann, um eine große Schiffsglocke, einen Teakholz-Haspel von 1,80 m Durchmesser, einen 600 kg Stockanker, einen ebenso schweren Klippanker und einen 400 kg Gusspropeller erweitert werden. Eine Absperrung aus Ankerketten sichert unsere Anlage, die – ohne zu übertreiben – sicherlich eine der schönsten ihrer Art sein dürfte, gegen unbefugten Zutritt.

1982

Große Feier des 90jährigen Vereinsbestehens an beiden Pfingst-Feiertagen mit jeweils mehr als 1000 Festgästen und den Orchestern Ambros Selos und Freddy Breck in der Glückauf-Halle.

1990

Vor dem 100jährigen Jubiläum hat der Verein das alte Gebäude der ehemaligen Pumpstation, auf deren Dach der Schiffermast steht, auf eigene Kosten vollständig anstreichen lassen, um den vielen
Jubiläusgästen einen optisch möglichst guten Eindruck zu bieten.
Vom Kauber Schifferverein wurde ein 8,00 m langes, 2,25 m breites und über die Kamine 3,00 m hohes Holzmodell eines Radbootes übernommen.
Nach einer gründlichen Renovierung und teilweisen Erneuerung, dem Einbau einer Elektroanlage, eines Raucherzeugers und eines Dieselaggregats wurde es vom ursprünglichen alten Trailer auf einen moderneren Anhänger mit Tandemachse gesetzt, der die erforderliche Auflaufbremse und TÜV-Abnahme besitzt, damit es mit einem ausreichend starken PKW transportiert werden konnte.
Mit seinen qualmenden Schornsteinen und den beiden sich drehenden Schaufelrädern ist unser Schiffsmodell bei vielen Veranstaltungen eine gern gesehene Attraktion.
So wurde mit dem Modell auf Wunsch der Stadt Duisburg an den großen Umzügen teilgenommen, die aus Anlass der NRW-Tage in Detmold, Münster und Arnsberg vor tausenden Zuschauern stattfinden, ebenso am großen „Deutschlandfest 95“ in Berlin, das an den 5. Jahrestag der Wiedervereinigung erinnerte.
Mit dem Boot war der Verein u.a. bei Vereinsjubiläen in Datteln, Bergeshövede, Vynen, Grith, Minden, Magdeburg und Alsleben an der Saale zu Gast.

1992

Der offizielle Festakt des 100jährigen Jubiläums am Pfingstsonntag fand nach einem ökumenischen Gottesdienst unter dem Schiffermast und einem kleinen Umzug durch Homberg mit ca. 400 geladenen Gästen auf dem schönen FGS „Wappen von Ruhrort“ während einer Fahrt durch die Häfen und auf dem Rhein bis Kaiserswerth statt.
Am Abend sorgten fast 1.000 Gäste für eine volle Glück-auf-Halle. Ein optischer und gesanglicher Höhepunkt des Unterhaltungsprogramms waren die 4 charmanten jungen Damen, die als die „Euro Cats“ eine professionelle Kombination aus Gesang und Tanz boten.

1995

Das letzte Schifferfest in dieser großen Halle wurde am Pfingstsonntag 1995 zur großen Enttäuschung der Verantwortlichen nur von 650 Gästen besucht, obwohl bekannte und recht teure Künstler verpflichtet worden waren. Das damit verbundene finanzielle Defizit war Anlass genug erst wieder nach 4-jähriger Pause, am 31.10.1999 erneut ein solches Fest zu feiern – dieses mal wie früher im kleineren Kreise im ev. Gemeindehaus.

1999

Seit dem Sommer hat der Schifferverein ein inzwischen lieb gewordenes „Patenkind“ – den im Ruhrorter Hafenmund liegenden Museumsdampfer „Oscar Huber“.
Was ihnen Außenstehende schon gar nicht und manche skeptitischen Vereinsmitglieder ebenfalls nicht zugetraut hatten, haben 20 Kameraden geschafft. Von Mitte Juni bis Ende Juli haben sie in mehr als 1.400 ehrenamtlichen Arbeitsstunden, den stark heruntergekommenen Raddampfer, der in Fachkreisen nur noch als „Rostlaube“ bezeichnet wurde, wieder auf Vordermann gebracht, indem sie ihn ab der Wasserlinie komplett entrostet und neu in Lackfarbe gestrichen haben.
Alle Arbeiten, die sie im schwimmenden Zustand des Schiffes nicht durchführen konnten, haben sie im nächsten Herbst nachgeholt, als das Schiff auf der Helling der Meidericher Schiffswerft lag.
624 zusätzliche Arbeitsstunden sind dabei angefallen, insgesamt also schon mehr als 2.000. Bei der Museumsleitung, in der Öffentlichkeit, im Radio und Fernsehen hat diese Aktion des Homberger Schiffervereins erhebliches Aufsehen erregt und allgemeine Anerkennung gefunden.

2002

wenn der Verein 110 Jahre alt wird, soll im Oktober mit möglichst vielen Gästen und einem erstklassigen Unterhaltungsprogramm der Jubiläumsveranstaltung in der Glückauf-Halle ein würdigen Rahmen verliehen.


Quellen

Chronik des Schifferverein Homberg v. 1892 e.V. in der Fassung vom 24. August 2001 – erstellt durch den Ehrenvorsitzenden Peter Bruckschen

Jubiläumsfestschrift von Rüdiger Horst (26. Oktober 2002)
weitere Quellen / Literatur

Links


Hinweis

Markennamen und Warenzeichen

Diese Website ist privat und nicht kommerziell. Markennamen und geschützte Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Die Nennung von Markennamen und geschützter Warenzeichen hat lediglich beschreibenden Charakter. Genannte Marken stehen in keinerlei Partnerschaft oder Kooperation zu Marcollect.de. Weitere Informationen können Sie unseren Informationen zum Datenschutz entnehmen.


Unterstützung

… hier fehlen noch Informationen

Die Inhalte dieser Website wurden zeit seines Lebens von meinem Vater aus den unterschiedlichsten Quellen zusammen getragen. Da sich unsere Welt deutlich schneller entwickelt, als ein Einzelner die Zusammenhänge erfassen, geschweige denn niederschreiben und aktualisieren kann, sind viele Beiträge noch ausbaufähig. Sollten Sie zu diesem oder einem anderen Beitrag Ergänzungen oder Korrekturen haben, freue ich mich über eine Nachricht. Weitere Informationen zu möglichen Unterstützungen finden sie in den F.A.Q.


Hinweis

Link auf externe Website

Diese Seite enthält einen oder mehrere Links auf externe Websites. Für die Inhalte und die Rechtskonformität externer Websites sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Sollte/n die verlinkten Seiten gegen geltendes Rechts verstoßen bitte wir um einen Hinweis darauf. Wir werden den/die Link/s dann umgehend entfernen. Weitere Informationen können Sie unseren Informationen zum Datenschutz entnehmen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × eins =