Heerema Group
Heerema Group
GründungslandNiederlande
StammsitzThe Hague
HauptgeschäftSeeschifffahrt / Schlepper
Gründungsjahr1948
aktueller Statusaktiv
letzte Aktualisierung 2009


Weitere Flaggen aus der Firmengeschichte – nur weil hier keine Abbildungen sind, heißt das nicht, das es keine anderen Flaggen gab – sie fehlen dann aber in der Sammlung


Heerema Group

1948

HEEREMA begann das Geschäft als eine kleine Gesellschaft in derr Nähe des Lake Maracaibo in Venezuela. Im Lake Marakaibo wurde eine erste Oel-Plattform errichtet. HEEREMA spezialisierte sich zu der Zeit auf die Konstruktion und die Errichtung von Plattformen für die Oelindustrie.

1956

Der Durchbruch kam als HEEREMA einen Spannbeton-Stempel entwickelte, der sich technisch wie ökonmisch bewährte. In den folgenden Jahren wurden hunderte Bohr- und Förderplattformen im Lake Maracaibo und in der Caribik installiert ebenso, wie eine beträchtliche Anzahl von Piers aus Beton, Kais und Brücken.

1960

In den frühen 60er Jahren wechselte der Schwerpunkt der Erschließung von Oil- und Gasfeldern in den Bereich der Nordsee. Exploration und Produktion stellten HEEREMA vor die gleichen Anforderungen wie in Venezuela.
Während der Wintermonate in der Nordsee auftretende extreme Wetterbedingungen und sehr schwere See stellten besondere Anforderungen an die Konstruktion und die Installationsarbeiten.

1963

Die Konstruktion größerer Module und Aufbauten forderten von den Ingenieuren immer größere Kranschiffe mit hohen Kapazitäten und großen Stabilitäten.
Die Gewinne der Oilgesellschaften erlaubten und forderten die Konstruktion von immer teureren und größeren Kranschiffen, die die Vorlaufzeiten in See drastisch verkürzten. Die Oel- und Gas-Gesellschaften konnten so das erste Oel wesentlich schneller fördern.

1969

HEEREMA konnte nun mit seinem Schwimmkran CHALLENGER problemlos 800 Tonnen heben.
Zu dieser Zeit war HEEREMA damit konkurrenzloser Marktführer. Es ermöglichte den Oelgesellschaften eine drastische Reduktion der Kosten – weniger Bohrinseln – aber größere. Das ermöglichte es den Gesellschaften drastisch die Off-Shore-Ausgaben zu senken.

1978

Der nächste Schritt in der Entwicklung von Heavy-Lift-Kapazitäten (Größe der Schwimmkrane) war der Wunsch, die Hubkraft der Schwimmkrane zu erhöhen. Bei den existierenden Kranschiffe und Barges hing die Hebefähigkeit von der Wellenhöhe ab. Arbeiten in den Wintermonaten waren oft gefährlich, wenn nicht gar unmöglich. Die Lösung wurde im Prinzip eines eines Halbtauchers gefunden, bei dem ein großer Teil des Schiffskörpers abgesenkt werden kann. Diese Konstruktion ist wesentlich weniger Anfällig bei extremem Wellengang.
Noch in diesem Jahr stellte Heerema Marine Contractors die ersten „semi-submersible crane vessels“ SSCV BALDER und SSCV HERMOD in Dienst. Deren Doppel-Kran-Eigenschaften machten mit ihrer Hubkraft von 5.400 Tonnen, die später noch auf 8.000 Tonnen erhöht wurde, die SSCV’s zu den Marktführern weltweit. Arbeiten, die früher einen ganzen Sommer in Anspruch nahmen konnten nun von Heerema binnen sechs Wochen erledigt werden.

1980

Die ersten Jahre von BALDER und HERMOD waren fruchtbare Jahre. Das Konzept der SSCV’s sicherte Aufträge in der Nordsee ebenso wie in Brasilien. Mitte der 80er Jahre waren wechselvolle Jahre für die Auftraggeber in der Offshorindustrie. Als Resultat der sinkenden Ölpreise nahmen die Gesellschaften ihre Investitionen zurück. Heerema, der Partner McDermott und auch der Wettbewerb kamen in finanzielle Verlegenheiten, denen man mit Co-Operation begegnete.

1988

Zwischen Heerema und McDermott wurde das Joint-Venture HeereMac geschaffen. Der SSCV THIALF wurde in die gemeinsame Fliotte aufgenommen und erhöhte die Hebekapazität auf 14.200 Tonnen.

1989

Heerema Group

Die Heerema-Gruppe übernahm im September von der Familie Wijsmuller die Wijmuller Transport.

1997

Das Jahr 1997 brachte einen Wendepunkt in der Geschichte der HEEREMA-Group, als das Jointventure HeereMac aufgelöst wurde. HEEREMA kaufte das SSCV THIALF (ex DB-102) von McDermott. HEEREMA besaß nun die drei größten der fünf in der Welt vorhandenen SSCV’s.

2000

Die Industrie legte nun zunehmend den Focus auf die Oel- und Gasfelder in Wassertiefen von bis zu 3.000 Metern. Heerema zog den Schluss und übernahm Intec Engineering. SSCV BALDER
wurde umgebaut und umgerüstet zu einem echten Tiefwasser-Halbtauscher, ein „advanced deepwater construction vessel“ (nun DCV BALDER)

2002

In jüngerer Zeit hat Heerema Marine Contractors sich eine Führungspositon in der Konstruktion kompletter Tiefsee-Bohrfelder erarbeitet. Einige bemerkenswerte Projekte wurden erledigt und dabei verschiedene Rekorde aufgestellt – insbesondere im Tiefwasser.

2006

2006

Das Offshore-Unternehmen Heerema Group und die Norw. Gruppe Wilh. Wilhelmsen ASA als Anteilseigner vereinbarten den Verkauf von Dockwise Transport NV an den Investor 3i.

Dockwise bekam eine neue Hausflagge

2007

Im November verwirklichte Heerema die Ambition, den größten SSCV THIALF aufzurüsten.

2008

Im April wurde INTEC Engineering an WorleyParsons verkauft. Diese Transaktion setzte INTEC in die Lage die Erweiterungsstrategien zu beschleunigen. Gleichzeitig sicherte sich die HEEREMA Group einen ständigen Zugriff auf führende Engineering und Projekt-Management-Services. Auf dem Gebiet der konventionellen Neubau- und Reparaturarbeiten festigte HEEREMA seine Position als Marktführer vor allem bei den Arbeiten im Tiefwasser und den Nebenmeeren.


Quellen

weitere Quellen / Literatur



Zusammenhang


Bei Firmen zu denen Flaggen von Partnerunternehmen, Nachfolgeunternehmen oder anders verbundenen Firmen verfügbar sind, werden hier die entsprechenden Verknüpfungen angezeigt.


Hinweis

Markennamen und Warenzeichen

Diese Website ist privat und nicht kommerziell. Markennamen und geschützte Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Die Nennung von Markennamen und geschützter Warenzeichen hat lediglich beschreibenden Charakter. Genannte Marken stehen in keinerlei Partnerschaft oder Kooperation zu Marcollect.de. Weitere Informationen können Sie unseren Informationen zum Datenschutz entnehmen.


Unterstützung

… hier fehlen noch Informationen

Die Inhalte dieser Website wurden zeit seines Lebens von meinem Vater aus den unterschiedlichsten Quellen zusammen getragen. Da sich unsere Welt deutlich schneller entwickelt, als ein Einzelner die Zusammenhänge erfassen, geschweige denn niederschreiben und aktualisieren kann, sind viele Beiträge noch ausbaufähig. Sollten Sie zu diesem oder einem anderen Beitrag Ergänzungen oder Korrekturen haben, freue ich mich über eine Nachricht. Weitere Informationen zu möglichen Unterstützungen finden sie in den F.A.Q.


Hinweis

Link auf externe Website

Diese Seite enthält einen oder mehrere Links auf externe Websites. Für die Inhalte und die Rechtskonformität externer Websites sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Sollte/n die verlinkten Seiten gegen geltendes Rechts verstoßen bitte wir um einen Hinweis darauf. Wir werden den/die Link/s dann umgehend entfernen. Weitere Informationen können Sie unseren Informationen zum Datenschutz entnehmen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.